Von Erbach nach Korsika

Von ihrer Exkursion nach Korsika haben schon Asterix und Obelix geschwärmt. „Dieser hauchzarte Duft nach Thymian und Mandeln, Feigen und Kastanien und dieser Hauch von Kiefer, diese leichte Andeutung von Beifuß, diese Ahnung von Rosmarin und Lavendel“, so machte Osolemirnix die französische Mittelmeerinsel seinen gallischen Freunden schmackhaft. In Wirklichkeit findet man dieses Zitat überraschenderweise in Napoleons Memoiren über Korsika. Das war allerdings nicht der Grund, warum wir uns am Sonntag Abend von Erbach aus in den Süden aufgemacht haben. Angetrieben von der Wettervorhersage, dem unstillbaren Erkundungsdrang und der Sehnsucht nach Urlaub, ging es ein Tag früher als ursprünglich geplant los. Im Gepäck der Robin DR400 zwei Koffer, zwei Rucksäcke, Luftmatratzen, Zelt, Werkzeug, Schwimmwesten und viel Sprit. Ja, eine Tankfüllung reicht tatsächlich von Erbach bis nach Korsika — mit 400km Reserve. 😉

Unsere Route verlief direkt in den Alpenhauptkamm, über den Reschenpass nach Trento. Weiter über den Gardasee und Verona Richtung Parma, danach durch den Apennin nach La Spezia, an der wunderschönen Küste der Toskana entlang bis Livorno und dann über das endlos wirkende Meer bis auf die Insel Elba. Korsika war jetzt nur noch 15 Flugminuten entfernt, aber das Abenteuer hat natürlich längst begonnen. Die nächsten 8 Tage und Nächste verbrachten wir im Flugzeug, am Strand und Pool, auf kleinen und großen Inseln, in Städten und Dörfern, im Trubel und fernab in der Natur. Ein paar Impressionen haben wir natürlich mitgebracht (übrigens ausschließlich mit dem iPhone geschossen):