Nach Zell am See, um den See herum und zurück

Letzten Samstag lud das wunderschöne Sommerwetter zu einem Ausflug geradezu ein. Zu dritt machten wir uns mit unserer Robin DR 400 D-EDNE von Erbach auf.

Durch die Berge nach Österreich

Unsere Route führte uns an den Luftwaffenstützpunkten Lechfeld und Landsberg vorbei über Dießen am Rande des Ammersees zunächst zum Starnberger See. Nachdem wir sowohl den Segelbetrieb auf den beiden Seen als auch den Segelflugbetrieb aus Königsdorf beobachtet hatten, drehten wir zunächst in östliche Richtung – es galt einen Einstieg in die Berge der Alpen zu finden. Über den Schliersee, vorbei an Kufstein nach St. Johann passierten wir die Grenze nach Österreich und wurden dafür mit einem wunderschönen Panorama des Wilden Kaisers belohnt.

Weiter ging es mit dem „Asphaltkompass“ immer der B164 „Hochkönigstraße“ entlang, vorbei am markanten Gipfelkreuz der Buchensteinwand und schließlich auf der südlichen Seite von Hochfilzen (um das Gefahrengebiet der Kaserne zu umfliegen) nach Saalfelden. Nach der Meldung auf der Flugplatzfrequenz konnten wir kurz den Ausblick auf den Zeller See genießen bevor wir unsere Augen wieder himmelwärts richten mussten: Wir waren nicht die einzigen, die bei dem herrlichen Wetter die Idee hatten nach Zell am See zu fliegen! Zeitweise befanden sich fünf andere Flugzeuge gleichzeitig mit uns im Landeanflug auf den Platz. Der Anflug selbst erwies sich als sehr interessant – mit Wind aus Osten ging der Gegenanflug nah am Bruckberg vorbei und endete in einem Endanflug über den Golfplatz und der Landung auf der durch eine versetze Schwelle verkürzten Piste 08.

Auf dem Fahrrad um den See

Nachdem wir uns im Flugplatz-Restaurant gestärkt hatten, nutzen wir den Fahrradverleih am Platz um den See zu umrunden. Bei 28 Grad im Schatten war ein Zwischenstopp am nördlichen Rand des Zeller Sees mit kühlen Getränken und einem Eis eine willkommene Abkühlung. Unsere Badehosen hatten wir leider nicht eingepackt – ein Fehler der uns sicherlich kein zweites Mal passiert.

Kurz nach Vier traten wir dann den Rückweg auf ähnlichem Wege an. Lediglich nach St. Johann änderten wir die Route zur Abwechslung ein wenig nach Westen in Richtung Brandenberger Alpen ab. Nach einer Flugzeit von 1:20 h (zum Vergleich: mit dem Auto hätten wir in etwa 4 Stunden gebraucht) landeten wir sicher in Erbach.